Sommerfest - ganz im Zeichen von Inklusion und Integration mit bewegenden Mo-menten

Ortsverein

Mit dem ganz im Zeichen von Inklusion und Integration stehenden Sommerfest feierte der SPD-Ortsverein Veitshöchheim sein 125jähriges und die Arbeitsgemeinschaft Selbst Aktiv Menschen mit Behinderungen in der BayernSPD ihr fünfjähriges Bestehen.

Besonders gefreut haben sich die beiden Veranstalterinnen Sibylle Brandt, Landesvorsitzende der AG Selbst Aktiv Bayern und Gertraud Azar, OV Vorsitzende SPD Veitshöchheim, über das persönliche Grußwort des SPD-Bundesvorsitzenden Martin Schulz, in dem dieser seine Unterstützung zusicherte, das Thema Inklusion weiter voran zu bringen, das inklusive Leben von Anfang an, „von der Kita, über die Grundschule und weiteren Bildungseinrichtungen bis hin zum Arbeitsmarkt“ für alle Menschen mit Behinderungen leb- und erlebbar zu machen.

Schirmherrin des Sommerfestes war Ilona Deckwerth, MdL, Sprecherin für Menschen mit Behinderung und Außerschulischer Inklusion der SPD Fraktion im Bayerischen Landtag, die sich zu diesem wichtigen gesellschaftlichen Thema. 

Unter dem Sommerfest Motto "Inklusion - Integration = Demokratie" stand auch die Unterschriftenaktion "Bayern barrierefrei!" der AG Selbst Aktiv. Die in ganz Bayern gesammelten Unterschriften will die Landesvorsitzende Sibylle Brandt zusammen mit vielen anderen am 2. Dezember 2107 im Bayerischen Landtag übergeben, um das Versprechen des bayerischen Ministerpräsidenten einzufordern, Bayern bis 2023 barrierefrei zu gestalten.

Inklusiver Art war auch das orientalische Spezialitäten-Büffet (u.a. Felafel, Reis mit gebratenen Mandeln, mit Reis gefüllte Weinblätter, Fleisch in Joghurtsoße und Küfelk = Griesbällchen mit Fleischfüllung), das von den beiden in Veitshöchheim lebenden syrischen Flüchtlingen Mohamed und Ahmed als Beitrag des Arbeitskreises "Veitshöchheim hilft" zubereitet wurde, während Abdu Bilican, der Vorsitzende der Landkreis-Jusos Dönerfleisch brutzelte.

Noch 35 der 150 Arbeitskreis-Helfer, die sich um die Flüchtlinge in der Notunterkunft der Kaserne gekümmert haben sind noch aktiv, um denen, die schon ein vorübergehendes Bleiberecht haben, ein Stück Normalität und Entspannung zu bringen, ihnen das Leben und die Bräuche hier im Ort verständlich zu machen, damit sie sich schneller einleben und sie sich in das Ortsleben integrieren

Vorstellen konnte sich auch der neu gegründete Veitshöchheimer Verein Gnadenhof "Gut Harmony e.V., der erste inklusive Gnadenhof Deutschlands, dessen mitgebrachte Ziegen Lena und Bella nicht nur für Kinder so richtig zum Knuddeln waren. Der ehemalige Harmonie-Hof in den Veitshöchheimer Weinbergen war über zehn Jahre ein privat finanzierter Gnadenhof. Vor allem Pferde wurden zu Beginn gepflegt. Im Laufe der Jahre kamen Ziegen, Kaninchen, Schweine und viele weitere Tiere hinzu. Die Idee, den gemeinnützigen Verein Gut Harmony e.V. auch mit und für Menschen mit Behinderungen zu gründen, damit gehandicapte Menschen und Tiere voneinander profitieren, entstand in der Zusammenarbeit von Nicol Kanclerski, 1.Vorsitzende, und Sibylle Brandt, die sich auch hier mit den Zielen der AG Selbst Aktiv maßgeblich eingebracht hat.

Die Kinderunterhaltung mit Kinderschminken und Luftballonwettbewerb war besonders gelungen und die Jüngsten hatten ihren Spaß.

Musikalisch begleitet wurde das Sommerfest von der Inklusions-Band "Mosaik" der Mainfränkischen Werkstätten Würzburg, die zur Hälfte aus mehrfach behinderten Musikern besteht. „Wow, die haben ja richtig was drauf!" konnte man dann auch reihum auf dem Festplatz am Schützenhaus hören.

Es war ein bewegender Moment der Sommerfestes, als Mosaik-Band-Manager Peter Estenfelder zum Mikrofon griff und mit der eigenen Fassung ringen musste, als er den Brief über das traurige Schicksal der 20jährigen Theresa Stahl aus Güntersleben vorlas, die durch eine Autofahrt stark alkoholisierter Jugendlicher ihr Leben verlor.

Ihre Familie und Freunde haben die Aktion "Gegen Alkohol am Steuer" ins Leben gerufen (siehe Autoaufkleber). Auf besonderen Wunsch von Theresas Mutter interpretierte MOSAIK Sängerin Antje Arlt zu Theresas Gedenken zusammen mit Gitarrist Manuel Ziegler ihr selbst komponiertes und getextetes, sehr nahe gehendes Lied "Lebenszeit" (siehe nachstehende Videoaufnahme).

Alles in allem war das Sommerfest der AG Selbst Aktiv Bayern und des Ortsvereines Veitshöchheim sehr gelungen und sein Erlös, so die Veranstalter, geht zu gleichen Teilen an den Gnadenhof "Gut Harmony e.V." und dem Flüchtlings-Arbeitskreis "Veitshöchheim hilft".

 
 
 

Kommentare

Neue Kommentare erscheinen nicht sofort. Sie werden von der Redaktion freigegeben. Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

 

Wetter

 

Counter

Besucher:2362464
Heute:27
Online:1
 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 002362464 -